Willkommen im Hundeblog

Wenn Ihr kommentieren oder Beiträgen folgen möchtet, könnt Ihr Euch mit Eurer Mailadresse oder Eurem Facebook-Account für den Blog registrieren. Mit der Registrierung stimmt Ihr meinen Datenschutzrichtlinien/Privacy Policy und der Nutzungsbedingung/Terms of Use für den Blog zu. Beides könnt Ihr bei der Registrierung über Links einsehen.

Beiträge können Werbung enthalten. Diese wird in meinen Beiträgen durch den Hinweis Werbung oder bei Affiliate-Links durch ein * gekennzeichnet.

Für den Inhalt der Beiträge meiner Gastautoren sind diese eigenverantwortlichund ich übernehme keine Haftung. Und jetzt: Viel Spaß

Anzeige

  • Barbara

Unsere Hunde im Auto - Teil 2 - was, wenn dem Hund schlecht wird?

Im ersten Teil habe ich Euch ja informiert, wie Ihr den Hund im Auto sicher transportieren könnt und auch welche Regeln es dafür gibt. Jetzt geht es mehr um das Thema: Dein Liebling kotzt Dir das Auto voll!

Ihr kennt das, manchmal verträgt man das Autofahren einfach nicht besonders gut. Ich z. B. kann beim Autofahren überhaupt nicht lesen, da wird mir sofort übel. Sonst vertrage ich die Reise im Auto aber sehr gut, egal in welcher Richtung ich auch sitze. Bei unseren Hunden ist es ähnlich. Manche vertragen es einfach nicht, auf 4 Rädern unterwegs zu sein. Und so mancher Ausflug entwickelt sich dann zum Alptraum, wenn der liebe Vierbeiner permanent ins Auto kotzt.

Hunde können uns die Gründe für Ihre Nervosität und Übelkeit leider nicht benennen oder uns sagen: fahr doch mal etwas langsamer oder so. Also, was tun?

Beschleunigungskräfte lösen eine Bewegungsübelkeit aus und dieses Unwohlsein kann durch Stress und Angst noch verstärkt werden.



Hunde ans Autofahren gewöhnen

Hunde haben einen besonders empfindlichen Gleichgewichtsinns, der beim Autofahren natürlich stark beansprucht wird. Sensible Hunde haben oft eine ursprüngliche Angst vor den seltsamen Geräuschen und Bewegungen des Gefährtsund die kann sich bis zur Panik steigern. Oder das permanente Übergeben wird erst doch eine für den Hund traumatische Erfahrung ausgelöst, wenn es z. B. zu Situationen mit plötzlichen Bremsmanövern und quietschenden Reifen kam. Es geht Euch doch auch so, wenn man mal eine Vollbremsung hinlegen musste, klopft das Herz wir wild. Man selbst kann diese Erfahrung aber einschätzen als einmaliges Erlebnis, Hunde verknüpfen solche Begebenheiten aber ganz anders.

Ist Euch so etwas passiert, hilft oft nur eine zeitaufwändige, Desensibilisierung. Ihr müsst den Hund langsam wieder ans Auto gewöhnen. Erstmal nur einsteigen bei stehendem Auto für ein paar Minuten, das nächste Mal zusätzlich den Motor anlassen, wieder das nächste Mal ein Leckerchen geben usw. Da seit Ihr gefordert, die richtige Strategie für Euren Hund zu finden. Ihr kennt ihn gut, geht auf ihn ein und habt Geduld. Nach diversen Wiederholungen über längere Zeiträume könnt ihr dann kurze Fahrten, z. B. zu einer schönen Gassi-Runde im Wald, immer mit viel Lob und eventuell einer kleinen Belohnung am Ende der Fahrt versuchen.



Hunde-Übelkeit im Auto auf Reisen minimieren

Hunde sollten vor längeren Fahrten mit dem Auto einen leeren Magen haben. Bei einer größeren Urlaubsreise sollte man versuchen, seinen Hund zwölf Stunden vor der Fahrt mit dem Auto nicht mehr zu füttern.

Eine Hundebox kann helfen. Die Übelkeit entsteht oft, weil der Hund nach draußen sehen kann und die Außenwelt sich bewegt. In einer Box wird seine Sicht eingeschränkt. Außerdem ist eine Box ein nicht zu unterschätzender Sicherheitsfaktor (Siehe auch den ersten Post vor ein paar Tagen).


Mittelchen gegen die Hunde-Reisekrankheit?

Tierärzte können Euch spezielle Medikamente für die Hundereiseapotheke verschreiben.

Die helfen bei Übelkeit im Magen und Angst vor der Autofahrt, was sich gegenseitig gerne auch hochschaukelt. Wer nicht zu chemischen Präparaten vom Tierarzt greifen möchte, kann eine Reihe von Hausmitteln ausprobieren.



Hausmittel gegen Hunde-Übelkeit

Ingwer soll, wie auch beim Menschen, den Magen des Hundes gegen die Reisekrankheit desensibilisieren können soll. Vorsicht wegen der Schärfe von Ingwer. Nur kleine Mengen geben oder einen Tee aufbrühen, der kalt ins Wasser gegeben wird.

Häufig werden Bachblüten Rescue-Tropfen verwendet, gerade vor langen Urlaubsfahrten bereits ab einigen Tagen vor Reisebeginn dreimal täglich. Die Empfehlungen zur Anzahl der Tropfen variieren allerdings, unter anderem wegen der unterschiedlichen Größe und Gewicht der Hunde. Also langsam und mit ganz wenigen Tropfen starten und seinen Hund beobachten.


Und bitte nicht anfangen, Tierarztmittel und Hausmittel zu mixen. Wenn die sanften Hausmittel nicht helfen solltet ihr bei ausgeprägte Übelkeit Eures Hundes während des Autofahrens doch einen Tierarzt konsultieren, um andere Erkrankungen auszuschließen.

Falls Ihr doch zu stärkere Beruhigungsmittel greifen müsst, denkt daran, die müssen sehr genau dosiert werden. Und Achtung, die Wirkung ist nicht automatisch bei Ankunft verschwunden, deshalb dem Herz-Kreislaufsystem Deines Hundes ausreichend Zeit zur Erholung geben und bedenken, dass das Reaktionsvermögen Deiner Fellnase (andere Hunde kommen auf euch zu, Verhalten in der Öffentlichkeit etc.) vorübergehend eingeschränkt sein kann.



Ich habe Euch auch noch ein paar Infos zu homöopathischen Mitteln herausgesucht: Leider kann ich dazu keine Wirkungsberichte von unserer Seite beifügen, da ich bisher noch keinen Hunde hatte, der das Autofahren nicht vertragen hat.

Also gilt auch hierbei, vorsichtig dosieren und Euren Hund genau beobachten. Um absolut sicher zu sein, solltet Ihr Euch mit einem Heilpraktiker oder Tierarzt besprechen.


1. Arsenicum album D6 - ein Universalmittel bei Erbrechen und Durchfall. Prägend sind weiterhin Unruhe, Frösteln des Tieres und großer Durst. Dabei wird aufgenommene Flüssigkeit oft sofort wieder erbrochen.

2. Bismuth D4 ist angezeigt, wenn das Erbrechen mit erkennbaren Schmerzen im Magenbereich verbunden ist.

3. Ipecacuahana D4 - Gut bei Erbrechen durch Überfressen und bei begleitenden Atembeschwerden.

4. Nux Vomica D6 - die sogenannte Brechnuss ist geeignet bei Vergiftungszuständen, insbesondere als Medikamentennebenwirkung.

5. Apis D4 - Gut bei Erbrechen ohne Durst.

6. Mercurius D6 - Bei Erbrechen mit starkem Durst.

7. Petroleum D6 - Erbrechen bei Reisen oder Transporten.

8. Carbo vegetabilis D4 - Erbrechen im Kontext von Vergiftungszuständen.

9. Eupatorium D4 - Erbrechen von gelblich-grüner Galle.

10. Pulsatilla D6 - gutes Mittel bei Erbrechen aufgrund von Nervosität und Angst.

Als Komplexmittel sind weiterhin empfehlenswert Vertigoheel bei Reiseübelkeit, Gastricumeel und Vomitusheel nach zu viel Futter.

Für mehr Infos bietet Euch Google eine vielzahl von Seiten, wo Ihr die Wirkung und Dosierung noch genauer nachlesen könnt.


Ich auf jeden Fall wünsche Euch eine entspannte Autofahrt mit Euren Lieben. Kommt gut an...