Willkommen im Hundeblog

Wenn Ihr kommentieren oder Beiträgen folgen möchtet, könnt Ihr Euch mit Eurer Mailadresse oder Eurem Facebook-Account für den Blog registrieren. Mit der Registrierung stimmt Ihr meinen Datenschutzrichtlinien/Privacy Policy und der Nutzungsbedingung/Terms of Use für den Blog zu. Beides könnt Ihr bei der Registrierung über Links einsehen.

Beiträge können Werbung enthalten. Diese wird in meinen Beiträgen durch den Hinweis Werbung oder bei Affiliate-Links durch ein * gekennzeichnet.

Für den Inhalt der Beiträge meiner Gastautoren sind diese eigenverantwortlichund ich übernehme keine Haftung. Und jetzt: Viel Spaß

Anzeige

  • Barbara

Tierpension - muss auch mal sein!


Hundeauslauf in der Hundepension / Bild: Pixabay

Ja, ich weiß, einige von Euch werden jetzt aufschreien und sagen: "Mein Hund bleibt immer bei mir und fährt überall mit hin usw. ..." Aber es geht manchmal einfach nicht.

Und damit meine ich nicht, mit dem Hund in Urlaub zu fahren, es gibt auch andere Situationen. Mir ist das Thema in den letzten Tagen mal wieder bewusst geworden. Ich liege zurzeit mit einer heftigen Sommergrippe im Bett und fühle mich so richtig "sterbenselend". Das volle Programm mit Bronchitis und quälendem Husten, Fieber und Nase komplett zu. Heute ist der erste Tag seit einer Woche, wo ich mich auch mal wieder an den Computer traue und Euch schreiben kann.


Boerboel Anna

Anna ist natürlich deshalb in den letzten Tagen nicht viel raus gekommen, es ging mal gerade so mit kurzen Gassi-Runden. Aber was wäre denn, wenn ich richtig krank wäre? Und sogar ins Krankenhaus müsste? Was wäre dann mit Anna? Mein Mann ist voll berufstätig und Anna wäre den ganzen Tag alleine - nicht so toll.

Vor zwei Jahren hatten wir das Glück, eine Flugreise für eine Woche von meinen Eltern geschenkt zu bekommen. Sowas lehnt man nicht ab, aber den Hund kann man auch nicht mitnehmen.

Oder wir mussten vor Jahren mal einen ganzen Tag eine Rundreise zu verschiedenen Internaten machen, mein Sohn sollte auf eines davon. Da wollten mein Mann und ich natürlich auch zusammen entscheiden und wir waren von ganz früh morgens bis spät abends unterwegs. Damals gab es Paula bei uns und wohin mit dem Hund für diesen Tag?

Ihr seht also, es kann immer mal plötzlich ein Umstand eintreten, da muss man seine geliebte Fellnase unterbringen. Und wenn man Glück hat, hat man liebe Freunde oder Familienmitglieder, die den Hund für kurze Zeit betreuen könnten.


Hund in der Pension / Bild: Pixabay

Aber was, wenn nicht? Anna zum Beispiel ist eine Terrorzicke von 60 kg, die kann ich nicht so einfach irgendjemandem übergeben. Da muss schon jemand mit Hundeverstand ran. Und so jemanden habe ich leider nicht im Familien- oder Bekanntenkreis.

Also Hundepension. Im Laufe meiner Hundejahre habe ich 3 verschiedene Pensionen ausprobiert und berichte Euch einfach mal von meinen Erfahrungen.

Alle waren ähnlich aber doch auch wieder nicht. Wie entscheidet Ihr Euch für eine? Wenn Ihr noch Zeit bis zum Termin habt, hört Euch um, fragt in lokalen Facebook-Gruppen nach Erfahrungen, beim Hundetraining oder auf dem Hundeplatz. Hundetrainer können Euch oft Tipps für eine geeignete Pension geben.


Hundebox mit Auslauf in der Hundepension / Bild: Pixabay

Und dann schaut Euch die Räumlichkeiten und die Betreiber an. Hört auf Eurer Bauchgefühl. Lasst Euch alles zeigen und genau erklären. Wenn Ihr für ein paar Tage weg seit, ruft zwischendurch da mal an. Das hilft vor allem Euch, die Trennung besser zu überstehen.

  • Pension 1: die ich ausgesucht hatte, war ok. Die Hunde hatten ausreichende Boxen und einen kleinen Auslauf an der Box. Zweimal am Tag konnten sie in den großen Auslauf. Futter wurde gestellt und war im Preis enthalten. Eigene Hundedecken und Spielzeug konnte man ruhig mitbringen.

  • Pension 2: dort hatte ich meine Hunde bisher am meisten. Große Boxen, ein ausreichender Auslauf mit Spielgeräten. Ich war immer sehr zufrieden. Besonders gefiel mir, das dort zwei Hunde zusammen in eine Box kamen. Natürlich nur, wenn das von den Hunden auch ging. Das dort die richtigen Paare zusammengestellt wurden konnte ich beruhigt annehmen. Der Betreiber war auch lange Jahre mein Hundetrainer und hat sehr viel Ahnung von Hunden. Was mir dort nicht so gefiel war, dass man seiner Meinung nach, keine persönlichen Sachen des Hundes mitbringen sollte, das würde es dem Hund einfacher machen. Außerdem rochen meine Hunde immer für ein bis zwei Tage extrem. Ich denke, es war ein Reinigungsmittel für die Anlage? Futter war dort auch im Preis inbegriffen.

  • Pension 3: Boxen ok mit sehr kleinem Auslauf. Mir wurde gesagt, dass man dort zweimal am Tag mit den Hunden spazieren gehe. Außerdem konnte ich Annas große Box mitbringen, so hatte sie ihren gewohnten Schlafplatz. Für die kalte Jahreszeit konnte man dann noch zwischen normalen und beheizten Boxen wählen. Futter auch hier inbegriffen. Negativ war, das zum Abholtermin erst keiner erreichbar war und wir über eine halbe Stunde vor dem Tor standen. Und das, wo man gerade eine Woche weg war und seinen Liebling unbedingt wieder in die Arme schließen will.

Ich hatte bei allen dreien aber insgesamt ein gutes Gefühl. Und meine Hunde waren auch prima in Ordnung. Benahmen sich völlig normal und haben kein auffälliges Verhalten gezeigt. Es war so, als wären sie nie weg gewesen - und ich denke, so sollte das auch sein.

Ich habe jetzt bewußt keine Namen der Pensionen genannt. Alle meine Erfahrungen damit sind nur durch mein subjektives Empfinden zu beschreiben. Ansonsten muss ich mich auf die Aussagen der Personen verlassen. Wer aus meine Ecke kommt und näheres wissen möchte, darf mich aber gerne kontaktieren.


Aber meine Meinung:

Pensionen sind nicht schlecht, wenn man den Hund mal unterbrigen möchte. Und ein emotional gesunder Hund kann so eine Trennung für kurze Zeit auch ohne Probleme verkraften.


#hundepension #hundimurlaub #hundeunterbringung #hundebetreuung #hundeblog #boerboel #zwinger

0 Ansichten