Willkommen im Hundeblog

Wenn Ihr kommentieren oder Beiträgen folgen möchtet, könnt Ihr Euch mit Eurer Mailadresse oder Eurem Facebook-Account für den Blog registrieren. Mit der Registrierung stimmt Ihr meinen Datenschutzrichtlinien/Privacy Policy und der Nutzungsbedingung/Terms of Use für den Blog zu. Beides könnt Ihr bei der Registrierung über Links einsehen.

Beiträge können Werbung enthalten. Diese wird in meinen Beiträgen durch den Hinweis Werbung oder bei Affiliate-Links durch ein * gekennzeichnet.

Für den Inhalt der Beiträge meiner Gastautoren sind diese eigenverantwortlichund ich übernehme keine Haftung. Und jetzt: Viel Spaß

  • Barbara

Sturer Dickschädel - warum benimmt mein Hund sich so?

Kennt ihr das auch? Da übt Ihr etwas mit Eurer Fellnase und es klappt zu Hause total gut, Ihr seid richtig stolz auf Euren Hund und auch auf Euch und dann… Ihr trefft auf der Straße eine Freundin und wollt das Erlernte vorführen und Euer „Traumhund“ schaut Euch völlig verständnislos an und macht überhaupt nichts…


Das liegt daran, dass Hunde situations- und ortsbezogen lernen. Sie verknüpfen ihre gesamte Umgebung und die vorherrschenden Umstände mit der Übung. Werden Sie jetzt in einer anderen Umgebung dazu aufgefordert, das Eingeübte vorzuführen, sind sie abgelenkt und können die nötigen Verknüpfungen nicht sofort abrufen. Sie müssen erst lernen, dass „Sitz“ auch in einer anderen Situation dasselbe bedeutet, wie zu Hause. Das nennt man Generalisieren. Es braucht viele Wiederholungen in den unterschiedlichsten Situationen (ca. 5000) bis Deine Fellnase eine Übung wirklich richtig beherrscht. Meine Anna ist ja ein South African Boerboel. Eine Rasse, die zu den Molossern zählt und die sind ja als Sturköpfe verschrien. Aber stimmt das? Boerboels sind unter anderem dazu gezüchtet worden, selbständig zu handeln. Sie werden in Afrika in großen Rudeln gehalten und bewachen die Farmen. Dabei werden sie nicht die ganze Zeit beaufsichtigt und unterwiesen. Sie machen das selber. Wenn meine Anna einen Befehl bekommt, dann überlegt sie kurz und führt ihn dann aus. Da sage ich dann auch schonmal „sture Zicke“ zu Ihr, aber mit Sturheit hat das nichts zu tun. Und auch das situationsbezogene Lernen kann ich an ihr perfekt beobachten. Im Hundetraining auf dem Platz gehorcht sie sofort und sehr gut. Sie kann genau unterscheiden, was Hundetraining ist und was nicht. Denn beim normalen Spazierengehen funktionieren dann viele gelernte Befehle ganz anders. Das bringt mich manchmal an den Rand der Verzweiflung. Also: Hunde sind nicht stur, sie lernen nur anders und jeder Hund hat seine eigene Zeit, wie er reagiert. Aber zu sagen: „Jetzt ist er wieder stur“ ist unsere menschliche Art, das Verhalten auf einen Nenner zu bringen.


Boerboel Paula


#sturerHund #wielernenHunde #hundeblog #boerboel

376 Ansichten