Willkommen im Hundeblog

Wenn Ihr kommentieren oder Beiträgen folgen möchtet, könnt Ihr Euch mit Eurer Mailadresse oder Eurem Facebook-Account für den Blog registrieren. Mit der Registrierung stimmt Ihr meinen Datenschutzrichtlinien/Privacy Policy und der Nutzungsbedingung/Terms of Use für den Blog zu. Beides könnt Ihr bei der Registrierung über Links einsehen.

Beiträge können Werbung enthalten. Diese wird in meinen Beiträgen durch den Hinweis Werbung oder bei Affiliate-Links durch ein * gekennzeichnet.

Für den Inhalt der Beiträge meiner Gastautoren sind diese eigenverantwortlichund ich übernehme keine Haftung. Und jetzt: Viel Spaß

  • Barbara

Kreisch! Die Vampire sind da! Blutmahlzeit und Schrecken ...



Nein, kein Twighlight oder Dracula, obwohl ich die Filme auch gerne sehe, nein, wir haben Flöhe. Und mit wir meine ich Anna und beide Katzen und den ein oder anderen Flohbiss hab ich auch schon abbekommen.

ICH HASSE DAS!

Aber es kommt immer mal wieder vor. Und dabei muss der Flohbefall nicht von einem anderen Tier übertragen worden sein, du selbst kannst die Floheier mit in die Wohnung gebracht haben. Wenn du nur kurz mit einem Gebüsch am Wegrand in Berührung kommst, kann es schon passiert sein. Du hast die winzigen Eier an der Hose und bringst sie mit nach Hause. Was dann? Ich bin ein Gegner der chemischen Flohbekämpfungsmittel. Gute Erfahrungen habe ich mit dem Essig-Spray (siehe Zitat) gemacht. Aber diesmal bin ich mir selber untreu geworden. Meine Katze MaiTai hat eine heftige Allergie gegen die Flohbisse entwickelt und sich überall am Körper offene Wunden gekratzt.


Anmerkung: das ist nicht MaiTai, aber genau so zerrupft hat meine Kleine nach ein paar Tagen ausgesehen, da haben sich Anna und meine andere Katze noch gar nicht gekratzt. Deshalb hatte ich zuerst sogar auf eine Futterallergie getippt


Also doch die chemische Keule, um den Flöhen schnell den Garaus zu machen. Zusätzlich alle Zimmer gründlich gesaugt und alles waschbare gewaschen (zum Glück haben wir überall Fliesen). War ganz schön viel Arbeit. Wie könnt ihr erkennen, ob euer Liebling von Flöhen befallen ist? Es müssen ja nicht immer gleich so viele sein, das ihr welche findet, wenn ihr im Fell auf Suche geht. Ganz einfach: Kämmt eure Fellnase und was Ihr im Kamm findet, schlagt ihr auf einem Zewa-Küchenpapier aus. Wenn dann kleine dunkle Körner dabei sind, die man von Dreck eigentlich nicht unterscheiden kann, befeuchtet ihr die mit Wasser und zerreibt sie etwas. Wenn das Zewa sich dann rot färbt, ist es zu 99 % Flohkot. Und dann geht’s los. Saugen, wischen, waschen und entweder Chemie oder natürliche Mittel.

Ein natürliches Mittel ist ein Apfelessig-Spray Essig Flohspray Zutaten: 250 ml Apfelessig 250ml Wasser Mische Essig und Wasser zu gleichen Teilen und gib die Flüssigkeit in die Sprühflasche. Dieses Mittel muss nicht durchziehen und kann sofort eingesetzt werden. Trag das Spray großzügig auf das Fell deines Hundes auf und pass dabei auf, dass dein Hund nichts ins Auge bekommt. Nach ein paar Minuten musst du das Fell mit klarem Wasser ausspülen.

Hier ist eine tolle Seite mit noch mehr Rezepten für natürliche Flohsprays – Hausmittel. Der Apfelessig ist übrigens ein sehr altes Hausmittel. Er ist - wie der Apfel selbst - reich an Kalium und liefert zudem Phosphor, Natrium, Kalzium, Eisen und Spurenelemente. Ein Spritzer Apfelessig täglich ins Trinkwasser versorgt den Hund mit Vitaminen und Mineralstoffen, stärkt das Immunsystem und regt den Stoffwechsel an. Mag der Hund das Essigwasser nicht, einfach das Futter mit einem Schuss Apfelessig mischen, klappt meistens.

Wartet nicht zu lange mit einer Behandlung, die Parasiten können Juckreiz, Allergien und Krankheiten verursachen.

Das ist ganz schön ekelig zu schauen, aber auch sehr informativ


Über die Plagegeister kursieren viele Gerüchte. Was stimmt?

Flöhe sind nur bei warmen Wetter unterwegs? Nein, bei warmen Wetter sind sie zwar aktiver, bei kaltem Wetter ist ihre Vermehrung eingeschränkt, doch Flöhe haben das ganze Jahr Saison. Flöhe sterben, wenn sie kein Blut saugen können? Nein, ein erwachsener Floh kann bis zu 100 Tage leben, ohne Nahrung in seinem Kokon sogar bei zu einem Jahr überleben. Ein Floh allein ist kein Grund zur Sorgen? Nein, die ausgewachsenen Flöhe sind nur die Spitze des Eisbergs, über 90 Prozent der Population befinden sich als Eier, Larven und Flohpuppen in der Umgebung.

Der häufigste Floh ist nicht der Hunde-, sondern der Katzenfloh, der befällt auch Hunde, Ratten und sogar Menschen. Flöhe können zu Hautirritationen führen und Bakterien und auch Bandwürmer übertragen. Zu den bakteriellen Erkrankungen gehört die Bartonellose, auch: Katzen-Kratz-Krankheit. Auch Menschen können sich damit anstecken.

Und dann gibt es noch die anderen Mittel: Füttern von Knoblauch, Einreiben mit Zwiebel oder Tragen eines Bernsteinhalsbandes. Hab ich alle nicht ausprobiert und kann Euch dazu leider nichts sagen. Aber Zwiebel und Knoblauch sind für Hunde sogar giftig!

Keine Angst, auch dieses Flohproblem werdet Ihr in den Griff bekommen. Es dauert nur einige Zeit und Ihr müsst konsequent sein. Egal für was Ihr Euch entscheidet, die chemischen Präparate oder das natürliche Spray, die Anwendung sollte mehrmals über mehrere Monate wiederholt werden. Zu den chemischen Mitteln habe ich Euch bewusst keine Empfehlung gegeben. Die solltet Ihr Euch auf jeden Fall vom Tierarzt nach Kontrolle Eures Lieblings verschreiben lassen. Also dann! Kampf den Blutsaugern! #floh #flöhe #flohbiss #flohbekämpfung #parasiten