Willkommen im Hundeblog

Wenn Ihr kommentieren oder Beiträgen folgen möchtet, könnt Ihr Euch mit Eurer Mailadresse oder Eurem Facebook-Account für den Blog registrieren. Mit der Registrierung stimmt Ihr meinen Datenschutzrichtlinien/Privacy Policy und der Nutzungsbedingung/Terms of Use für den Blog zu. Beides könnt Ihr bei der Registrierung über Links einsehen.

Beiträge können Werbung enthalten. Diese wird in meinen Beiträgen durch den Hinweis Werbung oder bei Affiliate-Links durch ein * gekennzeichnet.

Für den Inhalt der Beiträge meiner Gastautoren sind diese eigenverantwortlichund ich übernehme keine Haftung. Und jetzt: Viel Spaß

Anzeige

  • Eckard Wulfmeyer

Hundeschulen lehren ihren Kunden gerne, ...

...

dass sie ständig auf ihre Hunde achten sollen, damit sie schnell eingreifen können, wenn der Hund etwas unerwünschtes macht. Diese Achtsamkeit soll den Kunden von Stress und Leiden befreien, so versprechen die Hundeschulen, fördert diese jedoch, indem sie die Ursachen für das Unwohlsein in deren Köpfen verankert. Demnach sind nicht die äußeren Bedingungen schuld an dem Stress, sondern der Achtsame selbst, durch das permanente auf den Hund achten. Die Ursachen für den Stress werden aber nicht infrage gestellt, sondern das Anpassungsvermögen von Mensch und Hund. Das Leiden wird dadurch aus dem Kontext gerissen oder als vollendete Tatsache anerkannt, was eine Scheuklappenmentalität verursacht, die die wahren Ursachen außer Acht lässt. Dadurch legitimiert Achtsamkeit in den meisten Fällen die vorherrschenden Zustände in Zusammenhang mit dem eigenen Hund, anstatt sie infrage zu stellen.

0 Ansichten