Willkommen im Hundeblog

Wenn Ihr kommentieren oder Beiträgen folgen möchtet, könnt Ihr Euch mit Eurer Mailadresse oder Eurem Facebook-Account für den Blog registrieren. Mit der Registrierung stimmt Ihr meinen Datenschutzrichtlinien/Privacy Policy und der Nutzungsbedingung/Terms of Use für den Blog zu. Beides könnt Ihr bei der Registrierung über Links einsehen.

Beiträge können Werbung enthalten. Diese wird in meinen Beiträgen durch den Hinweis Werbung oder bei Affiliate-Links durch ein * gekennzeichnet.

Für den Inhalt der Beiträge meiner Gastautoren sind diese eigenverantwortlichund ich übernehme keine Haftung. Und jetzt: Viel Spaß

  • Barbara

Haben Hunde ein Zeitgefühl?

Habt Ihr Euch auch schon oft gefragt, ob Hunde ein Zeitgefühl haben? Können sie unterscheiden was 15 Minuten oder 3 Stunden sind?

Wenn ich nach 15 Minuten nach Hause komme freut Anna sich genauso wie wenn ich nach 3 Stunden wieder da bin.

Aber sie weiß auch ganz genau, wann Futterzeit ist, wann ich von der Arbeit komme oder das es sich nicht lohnt, aufzustehen, wenn Herrchen in der Frühschicht aus dem Schlafzimmer kommt (weil es gibt ja erst Fressen, wenn Frauchen aufsteht). Können Hunde also die Zeit einschätzen oder ist das nur Gewohnheit?

Der Hund kann nicht wirklich Zeit einschätzen, er kennt unsere Einteilung der Zeit nicht. Er weiß nicht was eine Stunde oder Minute ist.

Aber er hat, genau wie wir, eine innere Uhr. Aufgrund biologischer Vorgänge im Körper können wir Tageszeiten schon ziemlich genau definieren ohne dabei auf eine Uhr zu schauen. Das liegt aber wiederum an ganz anderen Dingen. Wenn wir immer gut frühstücken, bis zum Abend unser Essen verdaut haben und dann zur Toilette gehen und das jeden Tag wieder, wird unsere innere Uhr aktiv und wir wissen unbewusst, welche Zeit des Tages wir haben. Das ist die sogenannte innere Uhr.

Eine weitere Möglichkeit, gewisse Tageszeiten festzustellen, liefert der Hormonhaushalt. Melatonin und Serotonin sind verantwortlich für Schlaf- und Wachzeit, zu deren Ausschüttung kommt es immer zu bestimmten Tageszeiten. Licht spielt eine gewisse Rolle und biologische Vorgänge werden dadurch in Gang gesetzt. In Verbindung mit weiteren Hormonen hat der Mensch z.B. seinen sogenannten Biorhythmus, dieser ist verantwortlich für unsere Leistungsfähigkeit zu bestimmten Tageszeiten und auch hier haben wir wieder eine Möglichkeit gewisse Zeiten festzustellen. Beim Hund sind es sicher andere Hormone und biologischen Vorgänge, das Resultat wird aber dasselbe sein.

Man gewöhnt sich an täglich wiederkehrende Dinge und kann sich damit unterbewusst durch die Zeit navigieren. Das kann auch der Hund, z.B. kann er mit seinem Gehör Dinge wahrnehmen, die wir selber nicht mehr hören.

Es kann der Zug sein, der in der Ferne jeden Tag zur selben Zeit den Bahnhof passiert, die entfernte Kirchturmuhr die zur Mittagsstunde 12mal schlägt, der Zeitungsbote am Morgen usw. Dinge, die immer zur gleichen Zeit ablaufen, werden miteinander verbunden und verknüpft.

Daraus kann der Hund gewisse Tageszeiten erkennen.

Also ja, ich denke, auch ein Hund hat eine gewisse Art von Zeitgefühl. Es ist anders als bei uns Menschen, aber auch vorhanden.


#zeitgefühl #hundeblog #uhr #biorhythums #derHundeblog

301 Ansichten