Willkommen im Hundeblog

Wenn Ihr kommentieren oder Beiträgen folgen möchtet, könnt Ihr Euch mit Eurer Mailadresse oder Eurem Facebook-Account für den Blog registrieren. Mit der Registrierung stimmt Ihr meinen Datenschutzrichtlinien/Privacy Policy und der Nutzungsbedingung/Terms of Use für den Blog zu. Beides könnt Ihr bei der Registrierung über Links einsehen.

Beiträge können Werbung enthalten. Diese wird in meinen Beiträgen durch den Hinweis Werbung oder bei Affiliate-Links durch ein * gekennzeichnet.

Für den Inhalt der Beiträge meiner Gastautoren sind diese eigenverantwortlichund ich übernehme keine Haftung. Und jetzt: Viel Spaß

  • Barbara

Dog-Scootern - oder wie ich mit meinem Hund Tretroller fahre

Aktualisiert: 29. Dez 2017

Ich bin immer auf der Suche nach Aktivitäten, die ich mit Anna machen kann. Vordringlich natürlich Sachen, die Anna auch auslasten.

Im letzten Jahr habe ich dann mal den Mut gefasst und Dog Scootern ausprobiert.

Rollerfahren kennen die meisten von euch ja bestimmt noch aus Kinderzeiten, aber mit Hund?

Das heißt natürlich nicht, das der Hund an der Leine neben Euch herläuft. Nein, er bekommt ein Zuggeschirr umgelegt und wird vor einen speziellen Roller gespannt.



Anna mit ihrer Kraft bietet sich für solch eine Hundesportart natürlich an. Sie hat ja Kraft ohne Ende. Nur ich musste erstmal ein wenig meine Angst überwinden: Was passiert, wenn Anna einfach losstürmt und ich sie nicht bremsen kann? Aber man fährt ja auch nicht auf den normalen Straßen in der Stadt, sondern auf Waldwegen, am besten, wo nicht ganz soviel los ist. Und Anna ließ sich da auch wirklich gut lenken.

Da mich diese Sportart schon länger interessierte, habe ich im Internet nach Anbietern für Kurse gesucht und bin bei der Hundeschule Aport in Löhne fündig geworden.

Zuerst kam der theoretische Teil, eine kurze Einführung in die unterschiedlichen Zughund-Sportarten und dann eine Erklärung der Scooter. Und dann ging es auch schon los. Ein Zughundegeschirr für Anna wurde mir zur Verfügung gestellt.


Und das erste Team konnte loslegen. Insgesamt waren wir eine schöne kleine Gruppe von 4 Teams, jeder kam also ausreichen an die Reihe. Beim ersten Versuch lief unsere Trainerin nebenher, wir sind auch ganz langsam gefahren. Beim zweiten Versuch haben Anna und ich es dann allein probiert und hatten auch ein ganz schönes Tempo drauf.

Ich kann Euch sagen, es macht riesigen Spaß. Mein Problem war allerdings nicht das Fahren, sondern das Anna beim Anspannen immer rumgekaspert hat.

Übrigens haben wir im Kurs auch die Zugkraft unserer Hunde berechnet und Anna hat eine von 380 kg. (Das macht mit jetzt auch klar, warum Ziehspiele mit ihr nicht immer zu meinen Gunsten ausgehen)

Das ganze Seminar ging den ganzen Samstag und hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt. Danke nochmal Anett Kämpfer für die super Betreuung im Kurs.

Die Scooter kamen unter anderem von der Firma Kostka und waren robust und gut zu händeln.

Mein Fazit: ein toller Hundesport. Ich würde gerne weitermachen aber mein Problem ist, dass ich direkt in der Stadt wohne und Hund und Roller nicht gleichzeitig ins Auto bekomme. Und ich muß erst weiter rausfahren, bevor ich vernüpftig fahren könnte. Auch ist die Anschaffung eines Rollers nicht gerade billig. Man sollte da auf jeden Fall auf Qualität und vernüpftig große Reifen achten, sonst macht es schnell keinen Spaß mehr.

Mein Tipp: Ich schaue immer mal wieder nach gebrauchten Rollern - und dann noch einen Fahrradträger fürs Auto, da könnte ich mir diese Sportart doch nochmal überlegen für Anna und mich.

#dogscooter #hundesport #hundeblog #aport #hundeschuleaport #tretroller #zuggeschirr

35 Ansichten